Meilensteine und Erfolge im Bio-Technopark

Meilensteine 2014 – 2016

 

2016

  • Das britische Unternehmen Heptares kauft die Biotechnologiefirma G7 Therapeutics für CHF 12 Mio.
  • Kuros ist mit der strategischer Übernahme von Xpand auf dem Weg zu einem führenden Unternehmen für orthobiologische Produkte.
  • Topadur Pharma AG gewinnt den Swiss Technology Award 2016 in der Kategorie Start-up.
  • Der von der Universität Zürich, Neurimmune und Biogen gemeinsam entwickelte Antikörper Aducanumab führt bei Patienten mit frühen Formen von Alzheimer zu einer deutlichen Abnahme der schädlichen Beta-Amyloid-Plaques. Eine einjährige Therapie mit dem Antikörper im Rahmen einer klinischen Phase Ib-Studie brachte die Beta-Amyloid-Plaques im Hirn der Patientinnen und Patienten praktisch vollständig zum Verschwinden. Die Resultate wurden in der renommierten Fachzeitschrift Nature publiziert.
  • Cell Medica, führend in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von zellulären Therapeutika gegen Krebs und Virusinfektionen erwirbt Delenex Therapeutics.
  • NeMoDevices AG erhält in Stockholm den Eurostars Innovation Award für das Projekt „Opto-Brain“ als bestes von tausend Eurostar-Projekten.
  • Cytos Biotechnology AG fusioniert mit der Zürcher Kuros Biosurgery Holding AG und wird in Kuros Biosciences AG umbenannt.

2015

  • Neurimmune erhält grosse USD 60 Mio. Meilensteinzahlung nach Einleitung von weltweiten Phase-3-Studien mit Aducanumab als Behandlung im Frühstadium der Alzheimer-Krankheit.
  • InSphero sichert sich CHF 20 Mio. in einer Series-C-Finanzierung.
  • Das britische Pharmaunternehmen GSK kauft GlycoVaxyn AG. GSK war bereits vor dem Kauf Minderheitsaktionärin und zahlt nun USD 190 Mio. für das restliche Aktienpaket, deren Gesamtwert auf USD 212 Mio. beziffert wird.
  • Der amerikanische Pharma-Konzern Pfizer übernimmt einen Mehrheitsanteil an der Firma Redvax GmbH. Diese wurde dazu aus der Redbiotec AG ausgegliedert.

2014

  • Molecular Partners erzielt mit Börsengang CHF 106.2 Mio.
  • FierceBiotech wählt Molecular Partners als eine der 15 vielversprechensten privaten Biotech-Firmen der Welt.
  • InSphero wird von 100 Experten zum besten Schweizer Start-up gewählt.
  • Cilag GmbH International, eine Tochterfirma von Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson, erwirbt Covagen AG. Der ETH Spin-off ist auf die Entwicklung von multispezifischen Proteintherapeutika basierend auf der FynomAb®-Technologie spezialisiert.
  • Thermo Fisher Scientific Inc., ein weltweiter Anbieter von Life Science-Produkten, erweitert das unter der Marke Life Technologies geführte Tiergesundheits-Portfolio mit der Übernahme der Prionics AG, dem in der Nutztier-Diagnostik global zweitgrössten Unternehmen.

Meilensteine 2011 – 2013

 

2013

  • Covagen sichert sich CHF 42 Mio. in einer Series-B-Finanzierungsrunde mit der Option auf weitere CHF 14 Mio. Mit total CHF 56 Mio. ist dies einer der grössten Finanzierungsrunden in Europa für eine Biotechfirma in der präklinischen Phase.
  • Roche und Molecular Partners starten eine Forschungszusammenarbeit zur Entwicklung neuer Therapien gegen Krebs. Molecular Partners erhält Vorauszahlungen in der Höhe von bis zu CHF 55 Mio. und im Erfolgsfall Meilensteinzahlungen von über CHF 1 Mia. sowie Royalties.
  • Das bei Roche Glycart entdeckte, neue Medikament gegen chronische lymphatische Leukämie Obinutuzumab erhält von der FDA Zulassung für die USA mit dem Status „Therapiedurchbruch“.
  • InSphero gehört gemäss 100 Experten zu den Top-Five Start-ups der Schweiz.
  • Universität und Universitätsspital Zürich beschaffen einen neuartigen integrierten PET-/MR-Scanner für modernste Bildgebung in den Bereichen Onkologie, Neurologie und Herzdiagnostik. Der Hightech-Tomograf wird im Herbst 2013 im Bio-Technopark in Betrieb genommen.
  • Die Universität Zürich bezieht ab Herbst 2013 einen neuen Standort für Life Sciences im Bio-Technopark in Schlieren.

2012

  • ProteoMediX gewinnt den Swiss Technology Award 2012 in der Kategorie Start-up.
  • Covagen geht eine strategische Forschungszusammenarbeit und eine Lizenzvereinbarung mit Mitsubishi Tanabe Pharma Corporation (Osaka, Japan) und seiner Tochtergesellschaft Tanabe Research Laboratories U.S.A., Inc. (San Diego) ein. Die Vereinbarung beinhaltet eine Vorausszahlung in der Höhe von EUR 4.0 Mio., erfolgsbasierende Meilensteinzahlungen von bis zu EUR 108.25 Mio. und Royalties.
  • Scanco Medical AG und b-cube AG verhandeln über den Verkauf von b-cube an Scanco.
  • Allergan, Inc. (NYSE: AGN) und Molecular Partners AG erweitern ihre bestehende Kooperation in der Entwicklung von neuen Wirkstoffen gegen schwere Augenleiden. Molecular Partners erhält eine Vorauszahlung von USD 62.5 Mio. und weitere mögliche Meilensteinzahlungen von bis zu USD 1.4 Mia. sowie Beteiligungen am Erlös von zukünftigen Verkäufen im niedrigen zweistelligen Bereich.
  • Internationale strategische Investoren investieren bis zu CHF 37 Mio. in Cytos, um das Asthma Programm weiter zu entwickeln.

2011

  • Molecular Partners schliesst mit Janssen Biotech, Inc. im Bereich der Immunologie eine strategische Forschungskooperation und ein Optionenvertrag zur Entwicklung von multispezifischen DARPins® ab. Molecular Partners erhält substantielle Vorschuss- und Lizenzzahlungen, Forschungsfinanzierung sowie Meilensteinzahlungen von bis zu USD 200 Mio. für jede Option. Bei einer Kommerzialisierung erhält Molecular Partners zudem Royalty-Zahlungen bis zu einem zweistelligen Prozentbereich.
  • Sunstar Suisse SA übernimmt ETH-Spin-off Degradable Solutions und führt das Unternehmen mit bisherigem Management am Sitz in Schlieren weiter.
  • 100 Experten wählen BiognoSYS, Covagen, NemoDevices, Neurimmune und Redbiotec zu den Top 100 Start-ups in der Schweiz.
  • Allergan und Molecular Partners unterzeichnen einen exklusiven Lizenzvertrag für einen Medikamentenkandidaten zur Behandlung eines Augenleidens. Molecular Partners erhält eine Vorauszahlung von USD 45 Mio., zukünftige möglichen Meilensteinzahlungen bis zu USD 375 Mio. sowie Royalties.

Meilensteine 2008 – 2010

 

2010

  • Vertiefte Zusammenarbeit zwischen Neurimmune Therapeutics AG und Biogen Idec Inc. im Bereich von neurodegenerativen Erkrankungen. Neurimmune erhält eine Vorauszahlung von USD 32.5 Mio. und weiteren erfolgsbasierten Zahlungen von bis zu USD 395 Mio.
  • Molecular Partners AG wird zum Technology Pioneer 2011 des World Economic Forums gewählt.
  • Unterzeichnung eines Lizenz- und Kooperationsvertrages mit dem Technopark Zürich verbunden mit der Namensänderung hin zu Bio-Technopark Schlieren-Zürich und Mitgliedschaft in der Technopark-Allianz.

2009

  • „CHF 46 Mio.“-Finanzierungsrunde für Molecular Partners AG.
  • US-Augenheilkunde-Konzern Alcon übernimmt ESBATech AG für USD 150 Mio. in bar und weiteren bis zu USD 439 Mio. Meilensteinzahlungen. Technologie und Produkte, welche nicht die Augenheilkunde betreffen, verbleiben bei den bisherigen ESBATech-Aktionären und werden in eine neue Firma mit dem Namen Delenex Therapeutics AG eingebracht.
  • Zusammenschluss von biotop Life Science Inkubator Zürich-Schlieren und Biotech Center Zürich. Einrichtung einer Geschäftsstelle.

2008

  • „CHF 73 Mio.“-Finanzierungsrunde für ESBATech AG.
  • „CHF 150 Mio.“-Kooperation zwischen Cytos Biotechnology AG und Pfizer Inc.

Meilensteine 1984 – 2007

 

2007

  • CHF 600 Mio. Kooperation zwischen Cytos Biotechnology AG und Novartis AG.
  • USD 380 Mio. Kooperation zwischen Neurimmune Therapeutics AG und Biogen Idec Inc.

2005

  • Roche erwirbt Glycart Biotechnology AG für CHF 235 Mio.

2004

  • Prionics AG gewinnt den BioTechnica Award und Cytos Biotechnology AG belegt den dritten Rang.

2003

  • Gründung des Vereins Biotech Center Zurich.
  • Besuch von Bundesrat Kaspar Villiger.
  • Eröffnung des Life-Science-Inkubators biotop.

2002

  • Einweihung des „Biotech Center Zurich“ durch Bundesrat Pascal Couchepin.
  • Börsengang von Cytos Biotechnology AG.

2000

  • Erste konkrete Pläne von Dr. Jörg Mayer zur Schaffung eines Life-Science-Parks in Schlieren.

1998

  • Ansiedlung von Cytos Biotechnology AG im Wagi-Areal in einem ehemaligen Labor der ETH.

1986

  • Inbetriebnahme von Labors für ETH-Institute an der Wagistrasse.

1984

  • Schliessung der Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik AG und Übernahme eines Grossteils des „Wagi“-Areals durch das Gewerbe- und Handelszentrum Schlieren AG.